Videos vom Smartphone in das richtige Format umwandeln

Videos vom Smartphone umwandelnUm ein Video vom Smartphone auf andere Geräte abspielen zu können, muss es häufig zuerst konvertiert werden. Es gibt die unterschiedlichsten Hilfen, um Videos entsprechend zu verkleinern, zu kürzen oder umzuwandeln.

Der Video Converter Android

Mit dem Video Converter Android haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, Ihr Video schnell und unkompliziert in das richtige Format umzuwandeln. Die Konvertierung dauert zwar etwas, aber dafür ist das Ergebnis umso besser. Videos können unter anderem in reine Audio-Dateien umgewandelt werden. Mit dieser kostenpflichtigen Version können sie die Voreinstellung der Videos komprimieren. Die App ist hardewareoptimiert und bietet ein gutes Ergebnis ohne Qualitätsverlust. Bereits beim ersten Start werden die Codecs für das Smartphone ermittelt. Stimmen Sie dem Download des Codecs zu und die Android-App erledigt den Rest. Mit dem Video Converter Android kann auch die Länge einer Datei gekürzt werden. Videodateien können nur mit der kostenpflichtigen Version automatisch komprimiert werden. Hiermit können Sie die Start- und Endzeit Ihrer Videos genau konvertieren und selber auswählen, welche Auflösung Sie möchten. Im Durchschnitt benötigt die App circa 6 Minuten, um ein 90 Sekunden langes Video zu überarbeiten. Nachteil der App ist, dass es eine enorme Akkuleistung benötigt. Ein weiterer Nachteil ist, dass die neue Version weniger Funktionen beinhaltet und vieles von Hand eingestellt werden muss.

Warum müssen Smartphone Videos konvertiert werden?

Die auf Smartphone aufgenommenen Videos beanspruchen viel Speicherplatz. Für eine Minute Full-HD-Aufnahme (1920 x 1080 Pixel) benötigt das Smartphone rund 120 MB. Je nach Einstellung der Kamera-App und dem Motiv kann die Datenmenge darüber liegen. Praktisch ist ein kostenloses Videoconverter-Tool wie zum Beispiel Movavi. Mit diesem Tool kann die Datenmenge reduziert werden, damit man das Video auch am PC abspielen kann. Zu groß geratene Dateien werden im gleichen Format abgestuft, bei gleichbleibender Qualität. Diese Freeware kennt die gebräuchlichen Videoformate und wandelt jeden Clip in ein anderes Format um. Die Gerätebank kann vordefinierte Einstellung enthalten, durch die passgenau konvertiert werden kann und somit können alle Videos auch für andere mobile Geräte aufbereitet werden.

Die verschiedenen Formate

Es gibt eine Vielzahl an gängigen Videoformaten. Die gängigsten Formate sind: WMV (Windows Media Video) hat die Endung .wmv und ist ein von Microsoft entwickeltes Videoformat für alle Windows Betriebssysteme. Es handelt sich um kleine Dateien und Filme mit hoher Auflösung. MPEG I und II (Moving Pictures Experts Group) hingegen hat die Endung .mpg. Hierbei handelt es sich um ein Videoformat, welches ein standardisiertes Komprimierungsverfahren beinhaltet. Vorteile von MPEG-Filmen sind die kleinen Dateien mit einer guten Bildqualität. Alle MPEG-II-Filme sind in Sachen Auflösung den MPEG-I-Filmen überlegen. Bei dem Videoformat MPEG IV sind die die Auflösungen noch deutlich besser. Man erkennt diese Filme an der Endung mp4. Diese Filme stellen aber auch eine hohe Anforderung an die Leistung des Rechners dar. Daten müssen zum Abspielen erst entpackt werden. AVI (Audio Video Interleaved) ist ebenfalls von Microsoft und hat die Endung .avi. AVI ist weit verbreitet bei der Soft- und Hardware. Nachteil ist der große Speicherbedarf. MOV (Movie) hat die Endung .mov und basiert auf einen Quicktime-Standard von Apple. Die Filme haben eine gute Qualität, benötigen aber auch eine gute Rechnerleistung zum Abspielen. FLV (Flash Video) hat die Endungen .flv oder .swf und ist ein Containerformat von Adobe Systems. Diese Videos lassen sich leicht in eine Internetseite einbauen. RM (Real Media) ist an der Endung .rm erkennbar und eine Sammelbezeichnung aller Dateiformate des Software-Herstellers Real Networks. Sie sind verlustbehaftet, haben aber ansonsten eine gute Qualität.