LTE: Für etwas mehr Geld gibt es deutlich mehr Geschwindigkeit

Ein Breitband-Sendemast

© Ezio Gutzemberg - Fotolia.com

Der Begriff LTE fällt derzeit sehr oft in der Mobilfunkwerbung. Kein Wunder, denn das neue mobile Internet verspricht erheblich höhere Geschwindigkeiten. Besonders der ländliche Raum soll damit endlich in den Genuss von schnellem Internet in DSL Geschwindigkeit kommen. Kein Wunder, dass sich viele Nutzer eine höhere Geschwindigkeit wünschen. Nur sehr selten erreichen die Mobilfunkstandards von UMTS bis HSPA+ die versprochene Geschwindigkeit von bis zu 72 Megabit pro Sekunde. Stattdessen liegen die Datenraten selbst in Städten mit entsprechenden Geräten oftmals nur bei einem bis drei Megabit. LTE verspricht Geschwindigkeiten bis 100 Megabit. Im ländlichen Raum sollen maximal fünf Megabit erreicht werden. Die Nutzung von LTE ist mit entsprechenden Endgeräten möglich, erfordert derzeit jedoch oft noch das Buchen einer zusätzlichen Tarifoption.

Kleine Anbieter bleiben derzeit noch außen vor

Die neue Mobilfunkgeneration ist derzeit nur bei großen Mobilfunkanbietern verfügbar. So kann im Netz von O2, Telekom und Vodafone das schnelle Internet genutzt werden. EPlus bereitet derzeit seinen Einstieg in die neue Mobilfunkgeneration vor. Kleinere Mobilfunkanbieter die sich in die Netze der großen eingekauft haben bieten derzeit noch kein LTE an. Die großen Anbieter verlangen für die Nutzung des schnellen Mobilfunknetzes meist einen Aufpreis von zehn Euro, sofern LTE noch nicht im Tarif drin ist. Bei den gängigen Anbietern wird dabei oft auch das Inklusivvolumen verdoppelt. In den teureren Preisen ist LTE allerdings meist ohne zusätzliche Tarifoptionen verfügbar. LTE ist damit noch ein ganz schön teurer Spaß, was nicht zuletzt am noch laufenden Netzausbau liegen dürfte.

LTE Tarife für Zuhause: Ein DSL Alternative für’s Land

Doch nicht nur als schnelle Alternative zum UMTS Standard, sondern auch als DSL Alternative soll sich LTE nach dem Wunsch der Bundesnetzagentur etablieren. Deshalb forderte die Politik auch einen Ausbau zuerst auf dem Land, damit auch dort Breitband zur Verfügung steht. Deshalb bieten die LTE Anbieter auch selbst Zuhause-Tarife an. Die Preise liegen so in etwa im DSL Bereich. Der Preis richtet sich dabei oft nach der Geschwindigkeit. So werden bei normalen DSL Preisen erheblich geringere Geschwindigkeiten erreicht, als das im DSL Bereich der Fall wäre. Für die hohen Geschwindigkeiten wird dann schnell der doppelte Preis fällig. Dazu kommt, dass bisher kein Tarif ohne unbegrenztes schnelles Inklusivvolumen enthalten ist. Ist das Volumen ausgeschöpft, so wird die Geschwindigkeit auf UMTS Geschwindigkeit gedrosselt. Zudem werden durch die Mobilfunkanbieter diverse Nutzungsszenarien nicht gestattet. So ist etwa die Nutzung von Voice over IP oder auch die Nutzung von Messengern teilweise untersagt. Vor der Anschaffung eines LTE Tarifs empfiehlt sich ein Tarifvergleich. Dort ist auch ersichtlich welche Smartphone Tarife LTE bereits enthalten oder was eine zusätzliche Option kostet. Außerdem sollte auf der Internetseite des Mobilfunkanbieters überprüft werden, ob in der eigenen Region LTE schon verfügbar ist. Schließlich soll ein flächendeckender Ausbau erst bis 2017 vorhanden sein.