Das Handy als Navigationsgerät verwenden

Neben den Navigationsgeräten besteht mit den Smartphones auch die Möglichkeit, dieses als Navi einzusetzen. So ist beispielsweise bei den Android-Handys die Google-Maps-Navigation bereits vorinstalliert. Daneben haben einige Entwickler der Betriebssysteme der Smartphones bereits Navigationssysteme mitentwickelt. Mit dazu gehört das Symbian-System, welches bislang auf den Nokia-Handys installiert wurde. Künftig werden allerdings auf diesen Handys Microsoft-Systeme installiert. Neben den Android-Smartphones gibt es künftig weiterhin die Symbian, die iOS und Windows-Systeme, auf welchen zusätzliche Apps installiert werden können.

Kostenlose Apps zur Navigation

Die meisten der Smartphones haben bereits die kostenlose Google-Maps-Navi-Version vorinstalliert. Allerdings erweist sich diese in der Praxis als langsam und wackelig. So benötigt Google-Maps bei einer unvorhergesehenen Routenänderung eine gefühlte Ewigkeit, bis Google-Maps wieder auf Kurs ist. Im Prinzip hängt die Software den tatsächlichen Verhältnissen so lange nach, dass man sich drei Mal verfahren kann, bis die Software die erste Routenänderung zu verarbeiten versucht. Durch die ständige Suche nach den Satelliten verbraucht dieses System etliches an Batterieleistung, sodass ausdauernde Akkus notwendig sind, wenn das Handy als Navi genutzt werden soll. Des Weiteren ist die Google-Maps-App von einem leistungsstarken Betriebssystem abhängig. Ein weiteres kostenloses System ist die Nokia Karten App, die Ovi-App. Diese App bietet nicht nur Autofahrern die Möglichkeit, mit dieser ans Ziel zu kommen, sondern sie navigiert auch Fußgänger. Eine weitere, ebenfalls im Praxistest funktionierende kostenlose App ist die von Skobbler, die allerdings nur für Android-Handys kostenlos ist. Für iPhones müssen drei Euro gezahlt werden.

Weitere kostenpflichtige Apps

Neben den kostenfreien Apps haben aber auch bekannte Navigationsgerätehersteller ihr Kartenmaterial für die Smartphones aufbereitet. Mit dazu zählen ALK, TomTom und Navigon. Diese Kartenpakete können per App installiert werden und müssen wie bei den kostenfreien Apps auch, in regelmäßigen Abständen, hier meist durch Aufpreis, installiert werden.

Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Eine gute Hardware ist eine unerlässliche Voraussetzung für die verlässliche Navigation mit dem Handy. Prinzipiell muss das Handy oder Smartphone GPS-fähig sein und über ein GPS-fix verfügen. Ein großer Bildschirm und ein sicheres Touchscreen-Handling sind ebenfalls eine unerlässliche Voraussetzung für eine sichere und schnelle Navigation. Bei fix installierten Apps werden die Karten im Speicher abgelegt, was bedeutet, dass beispielsweise bei Google Maps zur sicheren Navigation keine aktuelle Internetverbindung notwendig ist. Zu der Software haben viele Hersteller wie beispielsweise Nokia auch auf die gesetzlichen Bestimmungen reagiert und bieten ihre navifähigen Smartphones mit der dazugehörigen Autohalterung und einem Kfz-Ladekabel, zum sicheren Fahren und permanenten Nachladen an.